header banner
Default

Wer tankt noch in der Schweiz?


Table of Contents

    Krankenkassen, Mieten, Restaurants – alles auf Rekordhöhe. Doch einer schlägt alle: der Sprit fürs Fahren.

    2 Franken und mehr kostet der Liter Diesel für Herr und Frau Schweizer, wenn sie im eigenen Land tanken gehen.

    Bei 70 Litern macht das 140 Franken.

    Kann man nix machen.

    Doch. Nach Italien fahren.

    Eldorado für Diesel-Drivers (IP)

    Freude fürs eidgenössische Portemonnaie herrscht im grenznahen Livigno. Pro Diesel-Liter zahlte man dort letzte Woche nicht mal 1,37 Euro.

    Umgerechnet in Franken: 1,32.

    Das schenkt ein. Fast 50 Franken günstiger kommt die 70-Liter-Tankladung. Weil der Espresso im Belpaese ebenfalls keine 5 Stutz verschlingt, kommt man auf die Rechnung.

    Grund für die rekordtiefe Belastung an der Italo-Zapfsäule ist der Fiskus. Im grenznahen Livigno gibts den Sprit zollfrei.

    Aber auch wenn der Staat die Hand hinhält, bleibt dem hiesigen Autofahrer deutlich mehr in der Tasche, als wenn er seinen Schlitten zuhause volltankt.

    Das Leben ist kein Zuckerschlecken – jedenfalls nicht in der Hochpreisinsel Helveticae.

    Sources


    Article information

    Author: Joshua Henry

    Last Updated: 1698371042

    Views: 909

    Rating: 3.6 / 5 (84 voted)

    Reviews: 83% of readers found this page helpful

    Author information

    Name: Joshua Henry

    Birthday: 1948-06-15

    Address: 754 Debra Walk, South Brittanyburgh, NY 91741

    Phone: +4604322003604210

    Job: Journalist

    Hobby: Survival Skills, Motorcycling, Graphic Design, Table Tennis, Writing, Mountain Climbing, Yoga

    Introduction: My name is Joshua Henry, I am a unswerving, enterprising, accessible, unreserved, dear, courageous, tenacious person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.